Thema Selbstliebe

Mit sich und doch nicht alleine

Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“ aber heute weiss ich: das ist Selbstliebe

 Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag

 

 

 Wer sich selbst nicht auf die rechte Art liebt, kann auch andere nicht lieben.

 Denn die rechte Liebe zu sich,  ist auch das natürliche Gut sein zu anderen.

 Selbstliebe ist also nicht ICHsucht, sondern GUTsein.

 

 Nur wenige wissen, dass die Fähigkeit andere zu lieben, durch die Liebe zu sich selbst ermöglicht wird.

 Hast du dich selber auf die rechte Art lieb hast du alle Menschen lieb wie dich selbst

 

 Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.

 

 

 

 

 

Es ist ein heisser Sonntagnachmittag mitten im August.

 

So fangen die meisten Artikel an. Damit man ein bisschen ein Gefühl bekommt, dafür wo der Schreibende gerade sitzt, was er tut, was er denkt. Auch ich möchte so beginnen.

 

Und es ist tatsächlich ein wunderschöner Tag auf der Wiese im Schatten, unter alten Bäumen.

Ganz in der Ferne höre ich die Musik vom Kurparkfest.

 

Wie ist das Leben schön. Heute jetzt hier ist es das. Und ich werde kein schlechtes Gewissen darüber bekommen, einfach einmal nichts zu tun.

 

Vielen Menschen fällt das enorm schwer. Ja zu sagen, zum einfach nur da sein.

 

Als Kindern fiel uns das ganz leicht. Aufgewacht, weil uns die ersten Sonnenstrahlen heraus gekitzelt haben. Raus in den Wald, es gab so viel zu entdecken, vor allem hier war der Sommer nicht so heiss, barfuss auf einem kühlen Moosboden. Gibt es was Schöneres?

 

Jetzt, wo wir erwachsen sind, oder auch nicht, oder so was ähnliches, wo ist mein Moosboden? Ich habe ihn wieder gefunden auf meiner Wiese. Und ich darf ihn sogar noch teilen mit hunderten von kleinen Fröschen, die ihren Weg in den Wald angetreten haben, vermute mal vom nahegelegenen Teich aus. Was für ein Spass.

Es versteht sich von selbst, dass ich natürlich immer denke, es sitzt ein kleiner Frosch unter meinem Fuss, wenn ich den nächsten Schritt mache. Also setze ich mich wieder unter die grossen Bäume, lausche dem Rascheln der Blätter und rieche den Wind, der sich langsam anschleicht. Ist das jetzt schon Meditation? Oder einfach nur Entspannung. Alle Sinne sind wach. Ich atme tief ein und spüre mich. Meine Gedanken, die noch immer um die kleinen niedlichen Lebewesen kreisen. Ich spüre ganz viel Liebe in mir. Mein Herz ist weit für diese schöne Natur, auch wenn es nur ein kleines Stückchen Land in diesem hektischen Städtchen ist.

Es ist mein Rückzugsort. Mein kleines Paradies. Und es ist Meditation.

Meine Form. Meine Art zu mir zu finden. Ruhe zu finden.

Mich zu spüren und bei mir zu sein. Bei uns.

 

Also lasst uns einfach einmal öfters nur sitzen, liegen, lauschen, in die Stille hinein, in uns.

 

Das was uns beschäftigt, tritt einen Schritt zurück. Sorgen verkrümeln sich in eine Ecke, Schmerzen gehen aufs Minimum zurück. Und plötzlich erscheint das Leben in einem andern Licht. Es ist das Licht des Lebens.

Es ist WIR.

 

Und es ist ein grosser Schritt hin.. zu mir und zu meiner Selbstliebe.

 

Meine Geschichte

Seit ich ein kleines Mädchen bin liebe ich das Meer.

Es ist mir immer ein treuer Freund gewesen.

Und ich liebe das, was es an zauberhaften Schmuckstücken in Muscheln hervorbringt, diese ganz besonderen Perlen.

Auch wir Menschen besitzen diese Perlen, von Geburt an sind wir ausgestattet mit allem was wir brauchen um in unser Glück zu kommen. Mit einer einzigartigen Schönheit, einer zerbrechlichen Seele, einem perfekten Körper. Mit wunderbaren Eigenschaften. Mit erfüllenden Ideen.

 


Meine Idee

Meine Botschaft, nicht jeder hat diese Muschel offen in sich. Es gilt hier sie zu öffnen, einem jedem von uns sein eigenes Geschenk zu präsentieren:

 

Glück, Freiheit, Balance, Selbstliebe, Dankbarkeit, Freude, Wertschätzung, Anmut, Begeisterung, Kraft, Vertrauen und sein eigener Schöpfer zu werden.

 

Jeder hat diese Perlen in sich und gemeinsam öffnen wir die Muschel und lassen sie entfalten.